Weingut Eva Fricke

Rheingau

Als die junge Eva Fricke 2006 ambitioniert mit einer kleinen Fläche ihr eigenes Weingut gründet, ist sie bereits diplomierte Weinmacherin mit Erfahrungen im australischen Weinbau und Betriebsleiterin bei einem renommierten Weingut im Rheingau. Mit alten Steillagen in Lorch, die mit bis zu 70 Jahre alten Rebstöcken bepflanzt sind, startet das Weingut und vergrößerte sich stetig. Seit dem Jahrgang 2011 steht die Winzerin mit ihrem Weingut auf eigenen Beinen und ihre Weine lösen Begeisterung bei Riesling-Fans international aus. Sie gestaltet ihre Rieslinge sehr klar und fein mit großer Ausgewogenheit zwischen Frucht und Mineralität, Schmelz und Leichtigkeit.
2013 wurde das Weingut als „Newcomer des Jahres“ von der Fachzeitschrift „falstaff“ ausgezeichnet.


2015 Riesling »Lorchhäuser Seligmacher«

fruchtig mit dezenter Restsüße, Noten von Pfirsich und Maracuja, mineralisch-salziger Abgang


2015 Riesling »Rheingau«

trockener Gutsriesling, saftig-fruchtig, Apfel- und Pfirsicharomen, am Gaumen animierend, trockener Abgang

zurück zur Übersicht

Deutschland

Karge Böden, kühles Klima, steile Weinberge. Die Voraussetzungen für denWeinbau in den deutschen Anbaugebieten, bis zum 51. Breitengrad, sind außergewöhnlich. Meist ist das Ausreifen der Trauben nur in geschützten Lagen, an Flüssen oder Seen, an steilen Süd-Osthängen möglich. Doch sind gerade diese Bedingungen ideale Voraussetzungen, die den Deutschen Wein in seinen Ausprägungen so besonders machen und eine unverwechselbare Balance zwischen Fruchtfülle und feiner Säure in den Weinen hervorbringen. Besonders der Riesling, die meistangebaute Rebsorte in Deutschland, zeigt sein Aromen- und Fruchtsäurespiel sehr vielfältig ausgeprägt.

Leider hat das Image des deutschen Weins in den sechziger bis achtziger Jahren unter der Massenproduktion gelitten. Noch Ende der Achtziger Jahre wurden deutsche Weine als wässrig und süß verschmäht. Inzwischen hat sich eine ganze Generation von Winzern zur Aufgabe gemacht, deutschem Wein ein neues Gesicht zu geben. So hat der Deutsche Wein in den letzten zwanzig Jahren wieder unglaublich an Fahrt gewonnen und ist in Weinkarten weltweit zu finden. Eine bemerkenswerte Leistung des deutschen Winzerhandwerks.

Rheingau

Bei Wiesbaden nimmt der Rhein seinen Lauf von Ost nach West statt von Süd nach Nord, auf einer Strecke von circa 40 km. Mit seinem Weg ändert er die Ausrichtung der Weinberge an seinem Ufer in Richtung Süd. Sie werden dementsprechend stark von der Sonne beschienen und durch den Taunus vor Winden und zu vielen Niederschlägen geschützt. Schiefer-, Quarz- oder Sandsteinböden – dieser Bodenvielfalt verdankt die Region die Vielseitigkeit ihrer Weine. Der Rheingau ist Rieslingland. Er nimmt bis zu 80% der Rebfläche ein. Der kleinere Anteil ist überwiegend für kräftige Spätburgunder vorgesehen. Seit Jahrhunderten reifen einige der bekanntesten deutschen Weine an den Rheingauer Weinbergen und sind für viele Weinfreunde der Inbegriff des deutschen Rieslings.

zurück zur Übersicht